Home » Kompaktwagen, Neue Modelle

VW Golf 7 GTI, Variant, Erdgas – Wenn Volkswagen loslegt, dann…

26 Oktober 2012 7 Kommentare Fabian Thomas

… ja dann könnte es für die Konkurrenz schlecht aussehen. Ich denke mal laut, die Konkurrenten lauten allen voran Ford Focus, Opel Astra, Hyundai i30, Kia cee’d und Honda Civic. Die Modelle aus dem VW-Konzern habe ich mal bewusst weggelassen. Wir denken also mal, was kann die Konkurrenz und was kann der neue Golf 7. Nun gut, zunächst gibt es nur die herkömmliche Version des VW Modells, doch was in den nächsten Jahren kommen wird, dürfte die Konkurrenz ziemlich beunruhigen. Also was ist geplant? Natürlich die sportlichen Versionen GTI und GTD, Cabrio, das Kombi-Modell Variant, die Van-Variante Plus sowie Erdgas-, Hybrid- und Elektroautos. So und jetzt der Vergleich…

Der neue VW Golf 7

Der neue VW Golf 7 kann zum Superstar werden

Im Vergleich mit der Konkurrenz

Beginnen wir mit Hyundai, Honda und Kia. Erdgas? Hybrid? Elektroauto? Van-Variante? Sportliche Modelle? Cabrio? Fast alles bisher Fehlanzeige! Nun gut, der neue cee’d soll 2014 als Cabrio kommen, auf alternative Antriebe kann man quasi auch nicht verzichten und einen Kombi bietet man eh an (abgesehen vom Civic bisher). Allerdings gibt es beim Kia cee’d aktuell nicht mal Spekulationen rund um Modellerweiterungen. So bleibt man momentan bei Drei- und Fünftürer sowie einem Kombi stehen. Damit wären wir beim Hyundai i30, spätestens nach den Aussagen () von Martin Winterkorn einer der hoffnungsvollsten Konkurrenten des Golf 7. Doch hat man den Zeitvorteil verspielt? Also eine Hybrid-Version soll 2013 kommen, doch wo sind Erdgas/Autogas und ein Elektroauto? Wo ist die sportliche Version? Oder allgemein gefragt, wo sind die anderen Nischenprodukte?

Bei Honda scheint man mit den Planungen schon etwas weiter zu sein. Aber hat man nicht auch hier den zeitlichen Vorteil verspielt? Den Civic gibt es schon seit dem Jahr 2011, da hätte man Versionen wie Type R, SUV und Kombi schon längst einführen können, um der Hochphase des Golf aus dem Weg zu gehen. So verteilt man die neuen Modelle auf die Jahre 2013/2014 und muss sich der kompletten Generation Golf 7 aussetzen.

Opel und Ford nicht vergessen…

Die Hauptkonkurrenz bleiben allerdings Ford und Opel, die mit Focus und Astra zwei heiße Eisen im Feuer haben. Doch sind sie heiß genug? Hier sieht die Auswahl für die Kunden schon wesentlich besser aus. Opel bietet Drei- und Fünftürer, eine Limousine, ein Kombi, PS-starke Varianten und Autogas-Versionen für den Astra an. Von einem Cabrio sowie Hybrid und Elektroauto ist man wohl noch etwas weiter entfernt. Ein ähnliches Bild bekommt man bei Ford beschert, nur mit dem Unterschied, dass man neben LPG auch FlexiFuel anbietet. Und Cabrio, Hybrid und Elektroauto? Naja, leider auch nicht wirklich in greifbarer Nähe. Obwohl, aller Voraussicht nach werden wir bald einen Ford Focus Electric auf den Straßen sehen. Da hätten wir endlich jemanden, der VW die Stirn bietet. Doch Hybrid und die Van und Cabrio-Welt wird weiterhin den Wolfsburgern überlassen.

Nichtsdestotrotz haben meiner Meinung nach Opel und Ford die besten Karten gegen den VW Golf 7 zu bestehen, der mit einer nahezu übermächtigen Entwicklung um die Ecke kam. Gemeint ist natürlich der modulare Querbaukasten, der Volkswagen eine Menge Möglichkeiten bescherte sowie die Kosten deutlich senkte. Doch ein Blick zurück auf die Konkurrenz. Rein nach meinem Gefühl haben die Zeit bis hin zur Neueinführung des neuen Golf die Männer und Frauen aus Rüsselsheim besser genutzt. Es kam ein Facelift für die komplette Modellpalette sowie neue Motoren und erst kürzlich die LPG-Versionen. Darüber hinaus sind die Limousine und der sportliche OPC ebenfalls noch nicht so alt.

vw golf 7 konkurrenten vergleich

VW Golf 7 im Vergleich mit fünf Konkurrenten

Wenn Volkswagen loslegt, dann…

… haben wie erwähnt viele Konkurrenten wohl Probleme und man sieht, die einen sind besser und die anderen schlechter vorbereitet. Insgesamt lässt sich aber sagen, dass der neue VW Golf 7 mit einem enormen Druck eingeführt wird. Innerhalb von gut einem Jahr wird man viele weitere Modelle nachschieben. Gemeint sind natürlich GTI, Variant, Plus, GTD, R, Hybird, Erdgas und Elektroauto. Auch die Ableger Touran und Tiguan werden neu aufgelegt! Nicht zu vergessen sind die kleinen Änderungen: Allrad (4Motion) und noch sparsamere Motoren (BlueMotion). Damit demonstriert VW eine große Macht und erhöht den erwähnten Druck. Und wenn VW in das Modelljahr 2013 startet und mal richtig loslegt, kann das für einige Konkurrenten schwere Folgen haben. Gründe dafür sind, dass der Golf 7 alle verfügbaren Nischen besetzen wird, er lässt kaum Platz für die Konkurrenz und im Rahmen der Produktion spart man eine Menge Geld und hat technisch erhebliche Vorteile durch den verwendeten modularen Querbaukasten.

Da stellt sich mir die Frage, warum ist die Konkurrenz nicht besser vorbereitet? Kann man oder will man nicht mitgehen? Besetzt man die Nischen also bewusst nicht, weil VW mit diesem Vorsprung kaum zu schlagen ist? Wird dadurch der Markt für die Konkurrenz zu teuer, weil man nicht auf ähnlichem Niveau produzieren kann? All diese Fragen kann ich ohne einen Blick in die jeweiligen Unternehmen natürlich nicht beantworten, doch diese Fragen stellt man sich ja trotzdem.

Eure Meinung ist gefragt, schreibt sie uns in die Kommentare und nehmt an der kleinen Umfrage teil:

Kann die Konkurrenz gegen den VW Golf 7 bestehen?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...
Gefällt Dir? Teile und Bookmarke:
  • Print
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • FriendFeed
  • MisterWong.DE
  • Posterous
  • Reddit
  • Webnews.de
  • Wikio
  • Yigg
  • Add to favorites
  • Google Buzz
  • LinkedIn
  • MisterWong

7 Kommentare »

  • Volker aus Hamburg sagte:

    Wenn Volkswagen loslegt, dann?

    Hier ist im Gegensatz zur Überschrift von „MeinAuto.de“ vorsichtshalber ein Fragezeichen angefügt.

    Objektiv betrachtet hat Volkswagen noch nicht losgelegt, wenn man von ein paar optischen Retuschen und Spielereien absieht.

    Nichts Grundlegendes ist passiert; wiederum abgesehen von vielleicht einem 0,01l Minderverbrauch: dokumentiert von aberwitzigen und realitätsfernen DIN-Normen.

    Was bleibt: Ein neues Model, mit dem man in der Nachbarschaft sein Prestige aufpolieren kann (muss).

    Hätte ich einen uralten Golf, gäbe es kein schlagendes Argument für den neuen Golf 7.

  • ktfaith sagte:

    Bin etwas enttäuscht über den Artikel, da er VW über die Maßen lobt.

    Fakt ist nun mal, dass sich die Qualität und auch die Absatzzahlen eines Autos nicht über die Anzahl an Modellvarianten definieren, sondern hauptsächlich von andere Faktoren beeinflusst werden.

    Zwar steigen die Verkaufszahlen zumeist, wenn ein Hersteller viele Varianten anbietet – da mehr Zielgruppen (gleichzeitig) angesprochen werden können.

    Trotzdem wird in diesem Beitrag meiner Meinung nach die Wichtigkeit alternativer Antriebe und Karosserieformen völlig überbewertet.

    Die meiner Meinung nach wichtigsten Faktoren beim Autokauf sind Preis, Aussehen, Marke, evl. noch Zuverlässigkeit.

    Das Wichtige aus Sicht der Automobilhersteller ist Rentabilität. Und anstelle wichtige Ressourcen in die Entwicklung unrentabler Modellvarianten zu verschwenden, konzentriert sich Hyundai eben auf einige, wenige, aber preiswerte und gute Kern-Modelle.

    Klar, VW hat mit dem modularen Baukastensystem und der jahrelangen Standardisierung seiner Autos über Marken- und Modellgrenzen hinweg einen großen Vorteil.

    Demzufolge können die anderen Hersteller bzgl. der Modell- und Variantenvielfalt kostenmäßig nicht mithalten. Sie versuchen es clevererweise auch gar nicht. Sie spielen „nur“ da, wo das meiste Geld zu holen ist. Und das sind nun mal kompakte „normale“ Autos mit „normalen“ Antrieben. Und hier können meiner Meinung nach gerade Hyundai, aber auch Ford, Kia, Opel (sobald die neuen Motoren fertig sind) sehr gut mit VW mithalten.

  • Fabian Thomas (author) sagte:

    Hallo ktfaith,

    ich habe ja bewusst nur diese Thematik behandelt, wenn man andere Aspekte einbezieht, wird sicher alles umfangreiches. Allerdings wollte ich bewusst die Aufmerksamkeit auf diese Thematik legen, weil es ja Fakt ist, dass VW mit mehr Alternativen trumpfen kann. Ich glaube, dass die alternativen Antriebe darüber hinaus mit steigenden Spritpreisen immer wichtiger werden. ;-)

    Viele Grüße
    Fabian

  • Sarah sagte:

    Ist auf jeden Fall (aus Frauensicht zumindest ;) ein echt schönes Auto. Das mit der Nachbarschaft ignoriere ich mal gekonnt. Die haben bei mir noch schönere Autos. ;)

  • wobbi sagte:

    Also der Golf ist und bleibt ein schönes Auto, leider trifft der Name Volkswagen nicht mehr wirklich zu :-(

  • Eva sagte:

    Ich muss der Sarah mal recht geben, das Auto, also dieser VW ist aus Frauensicht wirklich sehr schön. Nicht zu klein und nicht zu groß, quasi genau richtig ;)

  • Flo sagte:

    Der Artikel ist wirklich etwas einseitig und sehr einfach dargestellt. Natürlich stimme ich dem zu, dass VW mit dem Golf viele verschiedene Varianten anbietet, aber dadurch darauf zu schließen, dass Konkurrenten damit Probleme haben wäre zu einfach. Nicht zu vergessen sind außerdem deutsche Konkurrenten von VW, die im Artikel gar nicht erwähnt werden. Denn gerade die machen VW doch das Leben schwerer…

Meinungen, Diskussionen, Kommentare

Hinterlassen sie ein Kommentar oder einen Trackback von Ihrer Seite. Sie können auch die Kommentare über RSS abonieren.

Bitte beziehen sie sich aufs Thema und posten Sie keinen Spam.

Sie können diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieser Blog unterstützt Gravatar. Einen eigenen Gravatar erstellen bei Gravatar.com.