Home » Sonstiges aus der Autowelt

Winterreifen: Rechtzeitig wechseln lohnt sich doppelt

22 Oktober 2013 8 Kommentare Fabian Thomas

Alle Jahre wieder kommt nicht nur der Weihnachtsmann, sondern auch die Zeit rund um Winterreifen. Jährlich steht man vor der Entscheidung, wann man auf die Winterreifen wechseln soll. Knifflig wird es, wenn man vor dem Kauf neuer Reifen steht. Also wann wechseln und wann neue Winterreifen kaufen? Einerseits empfiehlt es sich schon frühzeitig für Nachschub zu sorgen. Einerseits umgeht man so den großen Stress und hat die Qual der Wahl. Denn alle Jahre wieder kommt es zu Lieferschwierigkeiten oder Engpässen bei der Produktion. Also frühzeitig darum kümmern. Auch beim Wechseln fängt der frühe Vogel den Wurm. Auch wenn es sich im Herbst mit Plusgraden gut leben lässt, oftmals sind die Straßen feucht und mit Laub bedeckt. Winterreifen reagieren vor allem bei Nässe besser.

ADAC Winterreifentest

Winterreifen im Test

Wann sollte man auf Winterreifen wechseln?

So kann man sich an die Faustregel O bis O halten. Das heißt von Oktober bis Ostern mit Winterreifen unterwegs sein. Ausnahmen bestätigen die Regeln. Es gibt Jahre, in denen schon rund um Ostern sommerliche Temperaturen herrschen und winterliche Bereifung wenig Sinn macht. Doch was gilt es des Weiteren zu beachten? Nach der Einlagerung über den Sommer hinweg sollte man die Profiltiefe sowie den allgemeinen Zustand im Auge behalten. Je nach Beschaffenheit empfiehlt sich ein achweise Wechsel der Winterreifen. Darüber hinaus empfiehlt sich schon bei einer Profiltiefe unter 4 mm den Reifen auszutauschen. Des Weiteren muss der Luftdruck kontrolliert werden. Wer auf Nummer-Sicher gehen möchte, der kann die Reifen erneut wuchten lassen.

Weitere Fragen rund um Winterreifen haben wir in unserem großen Ratgeber beantwortet. Dort geht es um Profiltiefe, Sommerreifen im Winter, Winterreifen im Sommer sowie die Erklärung der Kürzel und Zahlen und Winterreifen-Tests.

Zum Winterreifen-Ratgeber von MeinAuto.de

Gefällt Dir? Teile und Bookmarke:
  • Print
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • FriendFeed
  • MisterWong.DE
  • Posterous
  • Reddit
  • Webnews.de
  • Wikio
  • Yigg
  • Add to favorites
  • Google Buzz
  • LinkedIn
  • MisterWong

8 Kommentare »

  • M.Emer sagte:

    Die Faustregel von O bis O ist mir ebenfalls bekannt und daran habe ich mich seit Jahren gehalten. Bisher bin ich damit sehr gut gefahren. (wortwörtlich) :-)

  • Linus sagte:

    Ich hab allerdings das Gefühl, dass die alte Faustregel nicht mehr all zu lange gilt, so wie sich das Wetter in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Jetzt haben wir jedenfalls fast November und für Winterreifen ist, jedenfalls hier im Norden Deutschlands, noch lange kein Bedarf…

  • Salim866 sagte:

    Hallo, wie lagert man die Reifen denn am besten ein? Bisher hatte ich diese im Keller, mache mir aber Sorgen, wegen der ständigen Feuchtigkeit. Viele Grüße

  • Markus sagte:

    Ich habe auch schon eine ganze Weile die Winterreifen drauf. Schlecht ist es ja nicht unbedingt. So bin ich für das schlechte Wetter zumindest gewappnet :)

  • Beppo sagte:

    Ja, stimmt schon: Die deutlich sicht- und spürbaren Veränderungen des Klimas bringen sämtliche alten Faustregeln rund ums Wetter ins Wanken. Das ist genau wie bei diesen vielen Bauernweisheiten von früher, die heute auch kaum noch zutreffen.
    Winterreifen sind aber nicht nur sinnvoll wegen der eigenen Sicherheit und der der anderen Verkehrsteilnehmer. Man macht sich u.U. sogar strafbar, wenn man bei Schnee und Eis ohne sie unterwegs ist, siehe den Bußgeldkatalog: http://www.fahrerbewertung.de/bussgeldkatalog
    Ist ja auch hochgradig fahrlässig, sie im Winter nicht anzubringen. Auf einer glatten oder verschneiten Fahrbahn dann ohne Winterbereifung zu fahren, ist im Grunde nicht anders, als wenn man im Sommer mit Reifen rumdüst, bei denen sich das Profil total abgenutzt hat. Kommt aufs Gleiche raus: In beiden Fällen kann der Reifen den Untergrund gar nicht richtig „erfassen“, hat keinen Halt und ermöglicht z.B. kein schnelles Bremsen im Notfall.

  • Konrad sagte:

    Salim dann pack deine Reifen einfach in große Müllsäcke und spar dir das Geld, die irgendwo einlagern zulassen. Ich wollte nur loswerden, falls man Winterreifen neu kaufen muss, sollte man das möglichst im Sommer oder Spätsommer machen und später erst draufziehen (lassen). Mit steigender Nachfrage, steigt natürlich spätestens im Oktober auch der Preis. Und bitte nicht vergessen, das sich Winterreifen bei hohen Temperaturen wesentlich stärker abnutzen, also bis Ostern ist wohl seltenst notwendig.

  • Christian sagte:

    Die Faustregel ist schon richtig, wobei ich gerade in den letzten Jahren immer wieder erlebt habe, dass es oftmals ab Anfang März schon so warm war, dass ich die Sommerreifen schon früher aufgezogen habe. Ähnlich war es im Oktober, als die Temperaturen noch so mild waren, dass es eigentlich noch keine Winterreifen gebraucht hätte. Da bin ich dann aber doch vorsichtig und wechsle trotzdem schon auf Winterreifen, weil ich nicht von einem plötzlichen Kälteeinbruch überrascht werden möchte und dann womöglich erst einmal nicht fahren kann.

  • Mesut sagte:

    Also meistens so Anfang November. Je nachdem wie die Außentemps so sind. Gestern war es z.B. schon 0 Grad und ich durfte Scheiben kratzen.

Meinungen, Diskussionen, Kommentare

Hinterlassen sie ein Kommentar oder einen Trackback von Ihrer Seite. Sie können auch die Kommentare über RSS abonieren.

Bitte beziehen sie sich aufs Thema und posten Sie keinen Spam.

Sie können diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieser Blog unterstützt Gravatar. Einen eigenen Gravatar erstellen bei Gravatar.com.