Home » Autofinanzierung, Kaufberatung, Neuwagen Ratgeber

Tipps zum Auto-Leasing: Kilometer- oder Restwertvertrag?

15 Juli 2011 2 Kommentare Jana Henning

Wenn man einen Neuwagen kauft und nicht gleich bar bezahlen will, muss man sich mit dem Thema Autofinanzierung auseinandersetzen. Achtung Kopfschmerzen! Bei vielen ist das so und darum haben wir uns heute mal Auto-Leasing rausgegriffen – eine Alternative von zwei Klassikern der Autofinanzierung. Günstige Konditionen gibt es für beide. Der Unterschied zwischen Autokredit und Auto-Leasing ist einfach erklärt: Wenn Ihr einen Autokredit aufnehmt, dann gehört Euch das Auto nach dem Ende der Kreditlaufzeit. Wenn Ihr Euch für Leasing entscheidet, dann lässt sich diese Art der Autofinanzierung mit einer „Miete“ vergleichen. Das Auto gibt man nach einer festen Leasing-Laufzeit zurück und „kauft“ ein neues oder gebrachtes – wie auch immer. Auto-Leasing ist immer dann interessant, wenn Ihr wisst, dass Ihr alle 3, 4, 5 Jahre sowieso neues Auto fahren wollt und damit immer auf dem neuesten Stand der Technik (Verbrauch & CO2-Werte), der Ausstattung, des Designs etc. sein wollt. Wenn Ihr jetzt gedanklich „Ja“ sagt, dann gibt es zwei Möglichkeiten.

Auto-Leasing mit Kilometervertrag

Beim Auto-Leasing müsst Ihr Euch zwischen Leasing mit Kilometervertrag oder Leasing mit Restwertvertrag entscheiden. Beim Finanzierungsmodell Auto-Leasing mit Kilometervertrag bezahlt man im Prinzip nur, was man in der Leasing-Laufzeit an Kilometern verfahren hat. Und das muss vorher gut kalkuliert werden, weil für Mehrkilometer zwischen 10 und 20 Cent pro Kilometer erechnet werden. Fährt man mit dem Auto weniger als ursprünglich im Vertrag vereinbart, bekommt man Geld zurück. Achtet im Leasing-Vertrag unbedingt auf eine kulante Regelung der Kilometerfreigrenze. Wenn die Leasing-Laufzeit abgelaufen ist, gebt Ihr das Auto zurück und least in der Regel ein neues.

Die Vorteile beim Auto-Leasing mit Kilometervertrag: Wegen der kurzen Laufzeit vermindert sich das Reparaturrisiko und mit dem Verkauf des Autos habt Ihr nichts zu tun. Und da sind wir schon beim großen Unterschied zum Auto-Leasing mit Restwertvertrag.

Auto-Leasing mit Restwertvertrag

Basis der Leasing-Konditionen beim Restwertvertrag ist ein – wie der Name schon sagt – fiktiv geschätzter Restwert des Autos nach Ablauf der Leasing-Laufzeit. Der gibt an, wie viel der Neuwagen nach der Laufzeit noch wert ist und auf dem Gebrauchtwagenmarkt einbringt. Die Restwertschätzung ist auf der einen Seite abhängig von Fahrzeugmerkmalen wie der Automarke, dem Modell, der Ausstattung etc. Auf der anderen Seite spielt auch die Länge der Leasing-Laufzeit eine wichtige Rolle beim Restwert. Klar, je älter das Auto, desto weniger wert ist es auf dem Gebrauchtwagenmarkt..

Der Nachteil beim Auto-Leasing mit Restwertvertrag: Ist das Auto am Ende der Leasing-Laufzeit weniger wert als man bei Abschluss des Vertrages erwartet hat, dann zahlt Ihr die Differenz. Darum guckt Euch immer die Restwerte / Wertstabilität des Autos an, bevor Ihr den Vertrag abschließt.

Mehr Neuwagen-Rabatt = Autofinanzierung günstig

Für welches Leasing-Modell Ihr Euch am Ende entscheidet, eine Grundregel gibt es: Je höher der Neuwagen-Rabatt, desto günstiger die Autofinanzierung. Warum? Die Kreditsumme wird kleiner und die Leasing-Konditionen günstiger. Neuwagen und mehr zum Leasing auf MeinAuto.de – im nächsten Teil gibts Tipps zum Autokredit.

Bildnachweis: Foto von Miles Gehm bei Flickr.com

Gefällt Dir? Teile und Bookmarke:
  • Print
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • FriendFeed
  • MisterWong.DE
  • Posterous
  • Reddit
  • Webnews.de
  • Wikio
  • Yigg
  • Add to favorites
  • Google Buzz
  • LinkedIn
  • MisterWong

2 Kommentare »

  • David sagte:

    Der Unterschied ist recht gut/eindeutig erklärt. Was allerdings nicht ganz stimmt ist, dass einem bei dem Autokredit/Finanzierung das Fahrzeug zwingend nach Ablauf gehört. Z.B. bei der Finanzierung mit verbrieftem Rückgaberecht kann man das Auto auch wie beim Leasing wieder zurückgeben etc..
    Was ich auch noch finde, dass ihr am Ende ein Fazit/eine eigene Empfehlung abgeben könntet zu Restwert- oder Kilometerleasing. Denn die meisten, zumindest die großen, Autohäuser bieten nur noch Kilometerleasing an (und das war auch vor einem Jahr so), da Restwertleasing prinzipiell für den Leasingnehmer schlechter ist und es am Ende der Laufzeit dann auch meistens zu Diskussionen/Unstimmigkeiten gibt. Die aber zu Ungunsten des Leasingnehmers ausfallen. Deshalb die eindeutige Empfehlung zu Kilometerleasing!

    MfG David

  • Olga sagte:

    3 Irrtümer über Leasing
    Der Kauf-Irrtum: Fuhrpark-Betreiber glauben oft, dass sie automatisch nach Leasing-Ende das Recht zum Kauf des Fahrzeugs hätten.
    Der Kündigungs-Irrtum: Der Fuhrpark-Betreiber hat meist keine Kündigungsmöglichkeit; selbst bei Tod des Leasing-Nehmers ist eine außerordentliche Kündigung häufig ausgeschlossen.
    Der Rückgabe-Irrtum: Bei Lackschäden, Karosserie und Glasschäden gibt es bei der Rückgabe der Leasing-Fahrzeuge laut Verband der markenunabhängigen Fuhrparkmanagementgesellschaften (VMF) die meisten Unstimmigkeiten. Die Kriterien zur Restwertbestimmung des Fahrzeugs sollten im Vertrag von beiden Seiten geregelt sein.
    Quelle: http://www.marktundmittelstand.de/nachrichten/produktion-technologie/finanzierung-von-nutzfahrzeugen/

Meinungen, Diskussionen, Kommentare

Hinterlassen sie ein Kommentar oder einen Trackback von Ihrer Seite. Sie können auch die Kommentare über RSS abonieren.

Bitte beziehen sie sich aufs Thema und posten Sie keinen Spam.

Sie können diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieser Blog unterstützt Gravatar. Einen eigenen Gravatar erstellen bei Gravatar.com.